Wer heilt, hat mehr recht, als wer pöbelt.

Jetzt sind wir auch mal Lügenpresse. Sonst werden ja immer nur die KollegInnen aus den Politikressorts mit wüsten Beschimpfungen bedacht und wir Wissenschaftsredaktionen gehen leer aus. Der Kommentar von Axel Weiß in SWR2 Campus zum derzeitigen Aktivismus gegen die Homöopathie sorgt nun für ein bisschen Gerechtigkeit. Endlich der langersehnte Shitstorm. Aber im Ernst: Weiterlesen

Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Selbstverbrennung: Aktivismus-Debatten in Wissenschaft und Journalismus

An Hans Joachim Schellnhuber scheiden sich die Geister ja nicht zum ersten Mal. Ein Aspekt dabei fällt mir aber erst jetzt auf, in der Diskussion um sein neues Buch “Selbstverbrennung”: Nämlich die Parallele zwischen den Aktivismus-Debatten in Wissenschaft und Journalismus. Im Grunde ein weiterer Hinweis auf die Konvergenz zwischen beiden Systemen.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook

“Das Ende des Staunens – Ist die Ära der großen wissenschaftlichen Entdeckungen vorbei?”

Die Nobelpreise stehen bevor, die Allgemeine Relativitätstheorie wird 100 Jahre alt und Markus Bohn, langjähriger Leiter der SWR-Wissenschaftsredaktion, verabschiedet sich in den Ruhestand. Anlässe genug, um zu seinem Abschied mit ihm diese zugegebenermaßen steile These im SWR2 Forum zu diskutieren.

Blicken wir mal hundert Jahre zurück: Die Wissenschaft erlebte damals einen Aha-Effekt Weiterlesen

Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Geoethik und Anthropozän

Es ist bisher noch nicht vorgekommen, dass mich eine eigene, von mir moderierte Sendung zu einem nachträglichen Kommentar provoziert. Doch die Diskussion zum Anthropozän im SWR2 Forum hat mich dazu veranlasst, meine Gedanken dazu nochmal auf Spektrum.de zu formulieren. Mir scheint: Die These, wonach wir in einem neuen Erdzeitalter leben, ist wissenschaftlich reizvoll, droht jedoch auszufransen.

IMG_1266Gleichzeitig diskutieren Geowissenschaftler verstärkt über die Notwendigkeit einer Geoethik bzw. versuchen, den Begriff mit Inhalt zu füllen. Ich habe dazu schon vor ein paar Jahren mal einen Vorschlag gemacht, und merke jetzt, dass das Anthropozän mit diesem Konzept gut korrespondiert. Die Tagung der EGU in Wien im April 2015 hatte die Geoethik ja auch auf der Tagesordnung. Ich konnte nicht dabei sein – die Sendung von Wolfgang Däuble im ORF (leider nicht mehr downloadbar) bildet die Diskussion jedoch sehr gut ab. Im Grunde gibt es zwei Ansätze: Den einen könnte man zusammen fassen als: Geoethik als Ethik der Geowissenschaften: Welche Verantwortung haben Forscher, wenn es um Fracking, Geoengineering, Bergbau, aber auch Kastrophenvorsorge geht. Der zweite Ansatz (den ich bisher auch vertreten habe) versteht den Begriff etwas weiter: Die Geoethik widmet sich demnach denjenigen ethischen Fragen, die sich aus den globalen – nicht nur, aber vor allem auch: ökologischen – Veränderungen ergeben. Sie adressiert (analog der Bioethik) demnach nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Politik, die die entsprechenden Rahmenbedingungen auch für unser eigenes Verhalten setzt. Zu den Vertretern dieser Richtung gehört unter anderem David Mogk von der Montana State University. Ich war positiv überrascht, in der genannten Sendung zu hören, dass er ebenfalls die Parallele zum Anthropozän zieht.

Aus meiner Sicht haben beide Ansätze, Geoethik zu begreifen, ihre Berechtigung und können sich ergänzen. Es gibt ja auch nicht nur “eine” Bioethik. Definitionsfragen sind wissenschaftlich nicht entscheid-, nur plausibilisierbar – das gilt für die Geoethik ebenso wie fürs Anthropozän. Hier also der ganze Kommentar.

11.7.2015: Ist der Papst ein verkappter Geoethiker? Die Frage stellt sich nach der Veröffentlichung seiner Enzyklika Laudato si’. Ich habe sie hier auch nochmal kurz aufgegriffen.

 

Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Haben Sie fachspezifische Träume?

Ich träume oft von Orten.IMG_1491
Die Handlungen verblassen in der Erinnerung. Die Orte bleiben im Gedächtnis, und von manchen Orten und Gegenden träume ich immer wieder, unabhängig davon, ob ich schon mal dort war oder nicht. Es sind oft auch keine realen Orte. Die Erde in diesen Träumen ist Weiterlesen

Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Wo Luhmann sich verrannt hat: Konvergenzen von Wissenschaft und Journalismus

Zwischen Wissenschaft und Medien sind gewisse Konvergenzen zu beobachten. Diese widersprechen der Theorie Luhmanns, der zufolge Wissenschaft und Journalismus unterschiedlichen “Codes” folgen: Nämlich “Wahrheit” (im Fall der Wissenschaft) und “Neuheit/Information” im Fall der Medien. Dies ist die Kernbotschaft meines Artikels “Wo Niklas Luhmann sich verrannt hat”, der heute in “Meta” erschienen ist,  Weiterlesen

Tweet about this on TwitterShare on Facebook

In Syria before the war

Galerie

Diese Galerie enthält 15 Fotos.

Dies sind Bilder von einer Reise nach Syrien 2008. Ziel waren Recherchen für mein Feature “Der letzte Acker vor der Wüste”. Das Internationale Agrarforschungszentrum für die Trockengebiete ICARDA befand sich in Aleppo. Mehrere hundert Mitarbeiter aus der ganzen Welt arbeiteten und forschten dort gemeinsam. … Weiterlesen

Die Wissenschaft in der besten Talksendung von allen

Endlich sagt es mal jemand! Die NOZ findet: Das SWR2 Forum ist die mit Abstand beste Talksendung im deutschen Radio. (Nachtrag: Eine Woche später kam die NOZ auch zum Ergebnis, dass SWR2 und BR2 die besten Feature sendet. Besonders hat mich gefreut, dass sie Marionette Mappus – eine Sendung von Simone Hamm – zur “vielleicht besten Radio-Dokumentation” erklärte. Die war wirklich gut. Ich weiß es: ich hatte das Vergnügen, sie redaktionell zu betreuen) Weiterlesen

Tweet about this on TwitterShare on Facebook

Wie gefährlich ist Google? Und warum hört Sigmar Gabriel nicht auf seinen Netzexperten Böhning?

Im SWR2 Forum am 15.5. diskutierten Björn Böhning, Leiter der Berliner Senatskanzlei, Sprecher des SPD-Gesprächskreises Netzpolitik und digitale Gesellschaft sowie Götz Hamann und Mario Sixtus. Angesprochen auf die auch von SPD-Politikern geforderte “Prüfung einer Zerschlagung” Googles distanzierte sich Björn Böhning hörbar. Hier die ganze Sendung zum Nachhören.

Tweet about this on TwitterShare on Facebook