Von Kobolden gejagt – Vierzig ungarische Jahre

1956: Mit der abenteuerlichen Flucht nach Österreich endet für den Psychoanalytiker János Paál ein langer Weg durch die Launen des politischen Wandels in Ungarn.
Als Schüler am berühmten Rabbinerseminar in Budapest schließt er sich der zionistischen Bewegung an. Als junger Arzt er- und überlebt er deutsche und ungarische Faschisten. Kaum waren die Kommunisten an der Macht, wird er mit seiner Frau in die berüchtigten Schauprozesse verwickelt. Sie wird inhaftiert, er in die Provinz verbannt. Nach vier Jahren sehen sie sich wieder. Doch die politische Lage spitzt sich zu. Es kommt zum Volksaufstand.

Hier das Buch als pdf.
2006 erschien es bei Books on demand. Doch dort ist nicht mehr erhältlich.

 

 

 

Tweet about this on TwitterShare on Facebook